Selbstverteidigung ist gestzlich nur im Rahmen der Notwehr erlaubt, die in Paragraph 32 Abs. 2 StGB (Strafgesetzbuch) geregelt wird:  Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

 
HOSINSUL / HAPKIDO / SELBSTVERTEIDIGUNG / SAMBO.

Der koreanische Begriff Hosinsul bedeutet im allgemeinen Selbstverteidigung und ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil des Taekwondo. Hosinsul, damit ist die Selbstverteidigung gegen bewaffnete und unbewaffnete plötzliche Angriffe gemeint.  Der Hosinsul beschränkt sich jedoch nicht nur auf Taekwondospezifische Techniken, sondern eben auch auf Techniken wie Befreiungs- und Festhaltegriffe oder Wurf- und Hebeltechniken, welche auch aus anderen Kampfkunstsystemen übernommen sein können. Taekwondo wird als waffenlose Reaktion auf einen Nahkampfangriff noch heute im koreanischen Militär praktiziert. Ebenso werden Techniken zur Abwehr von Schlag- und Stichwaffen (Stock, Messer) im Taekwondo gelehrt. Im täglichen Unterrichtsprogramm allerdings spielt die Selbstverteidigung eher eine untergeordnete Rolle.

Kostenloses Probetraining ist jederzeit möglich!

TAEKWONDO DESASANT E.V.